Satzung

Satzung der BSG Pneumant Fürstenwalde e.V.

beschlossen auf der Gründungsversammlung am 26.6.1990 in Fürstenwalde, geändert auf der Mitgliederversammlung am 6. April 2004 In Fürstenwalde

§ 1

  • (1) Der Verein trägt den Namen BSG Pneumant Fürstenwalde e.V.
  • (2) Sitz des Vereins ist Fürstenwalde.
  • (3) Der Verein ist im Vereinsregister eingetragen.
  • (4) Der Verein kann Mitglied in Sportfachverbänden werden, deren Sportarten im Verein betrieben werden.

§ 2
Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 3

  • (1) Zweck des Vereins ist die Förderung des Sports. Der Zweck wird verwirklicht durch die Förderung und Ausübung der im Verein betriebenen Sportarten. Der Verein pflegt besonders den territorialen Breitensport. Er leistet in seinen Abteilungen Jugendarbeit.
  • (2) Der Verein verfolgt unmittelbar und ausschließlich gemeinnützige Zwecke. Er ist selbstlos tätig. Er verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke. Die Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstig werden.

§ 4

  • (1) Mitglied kann jede natürliche Person ohne Ansehen politischer, religiöser oder weltanschaulicher Gesichtspunkte werden sowie juristische Personen. Darunter zählen Vereine, die aus den Sektionen der BSG Pneumant im Jahr 1990 hervorgegangen sind.
  • (2) Die Aufnahme erfolgt auf schriftlichen Antrag durch den Vorstand.

§ 5

  • (1) Die BSG Pneumant Fürstenwalde e. V. ist anerkannter Träger der freien Jugendhilfe. Die Jugendorganisation in der BSG führt sich selbständig und entscheidet über die Verwendung der ihr zufließenden Mittel (im Rahmen der Satzung der BSG) in eigener Zuständigkeit.
  • (2) Die Jugendorganisation gibt sich eine Jugendordnung, in der sowohl die Aufgaben der offenen Jugendarbeit als auch die der Jugendarbeit in den Sportgruppen der BSG berücksichtigt sind.
  • (3) Die Zusammensetzung der Jugendgremien sowie deren Aufgaben ergeben sich aus der Jugendordnung.

§ 6
Die Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung, der Vorstand und der Beirat.

§ 7

  • (1) Die Mitgliederversammlung besteht aus allen stimmberechtigten Mitgliedern. Jugendliche haben bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres kein Stimmrecht.
  • (2) Die ordentliche Mitgliederversammlung findet jährlich, möglichst im ersten Quartal eines Geschäftsjahres statt.
  • (3) Eine außerordentliche Mitgliederversammlung findet auf Antrag von einem Drittel der stimmberechtigten Mitglieder oder auf Beschluss des Vorstandes statt.
  • (4) Die Mitgliederversammlung ist mit einer Frist von 3 Wochen durch den Vorstand einzuberufen. Die Tagesordnung ist dabei mitzuteilen. Anträge können innerhalb von zwei Wochen ab Einberufung der Mitgliederversammlung beim Vorstand eingereicht werden.

§ 8

  • (1) Die Mitgliederversammlung hat insbesondere folgende Aufgaben:
      • Wahl des Vorstandes
      • Entlastung des Vorstandes
      • Entgegennahme des Jahresberichts des Vorstandes
      • Entgegennahme der Jahresrechnung
      • Entgegennahme des Kassenprüfberichts
      • Beitragsfestsetzung
      • Festsetzung des Haushaltsplanes für das der Mitgliederversammlung folgende Geschäftsjahr
      • Satzungsänderungen
      • Auflösung des Vereins
  • (2) Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung sind zu protokollieren.

§ 9

  • (1) Der Vorstand besteht aus:
      • dem Vorsitzenden
      • dem stellvertretenden Vorsitzenden
      • dem Schatzmeister
  • (2) Der Vorsitzende und der stellvertretende Vorsitzende vertreten den Verein in Rechtsfragen, und zwar jeder einzeln, der Stellvertreter jedoch nur bei Verhinderung des Vorsitzenden.
  • (3) Der Vorstand der BSG beruft einen Beirat, der ihn in Fragen der Sportentwicklung, Sportförderung und Jugendhilfe berät.
  • (4) Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung jeweils auf 2 Jahre gewählt. Die Vorstandsmitglieder bleiben bis zur Durchführung der Neuwahl im Amt.
  • (5) Scheidet ein Vorstandsmitglied innerhalb seiner Amtszeit aus, so wird sein Amt für die restliche Amtszeit kommissarisch durch ein anderes vom Vorstand gewähltes Vorstandsmitglied verwaltet.

§ 10
Der Vorstand hat insbesondere folgende Aufgaben:

  • Führung der laufenden Geschäfte des Vereins
  • Aufnahme und Ausschluss von Mitgliedern
  • Bildung von Ausschüssen nach eigenem Ermessen
  • Einberufung der Mitgliederversammlung
  • Zu Änderungen der Satzung, die gesetzlich erforderlich sind oder werden, ist der Vorstand ermächtigt.

§ 11

  • (1) Der Beitrag wird durch die Mitgliederversammlung festgesetzt.
  • (2) Der Vorstand beschließt eine Beitragsordnung.

§ 12

  • (1) Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Tod oder durch Ausschluss.
  • (2) Der Ausschluss erfolgt durch Beschluss des Vorstandes.
      • Er kann wegen
          • groben Verstoßes gegen die Interessen des Vereins oder
          • Beitragsrückstand von einem Jahresbeitrag erfolgen.
  • (3) Der Austritt ist nur zum Ende eines Monats möglich und muss mindestens einen Monat vorher schriftlich erklärt werden.

§ 13
Die Satzung kann mit einer Mehrheit von zwei Dritteln der abgegebenen Stimmen, die Änderung des Vereinszwecks nur mit einer Mehrheit von neun Zehnteln der abgegebenen Stimmen beschlossen werden.

§ 14

  • (1) Die Auflösung des Vereins kann nur mit der Mehrheit von zwei Dritteln der abgegebenen Stimmen beschlossen werden.
  • (2) Bei Auflösung oder Aufhebung fällt das Vermögen des Vereins, soweit es Ansprüchen aus Darlehensverträgen der Mitglieder übersteigt, der Stadt Fürstenwalde zu, die es unmittelbar und ausschließlich für die Sportförderung zu verwenden hat.

Diese Satzung tritt nach Beschluss am 6. April 2004 in Kraft.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.